17.07.2017

von JD-B° RB

Mehr Komfort selbst einbauen

Der einfache Einstieg in die Smart Home-Welt

Hausautomationssysteme mit Funkverbindung schaffen mehr Komfort und Sicherheit und sind ganz einfach in jedem Haus nachrüstbar

Das vernetzte Haus wird immer mehr zur Normalität. 84 Prozent der Deutschen zwischen 18 und 29 Jahren finden laut aktuellem "Dossier Smart Home" des Statistischen Bundesamtes Smart Home-Anwendungen und vernetztes Wohnen sehr interessant oder interessant. Bei den 30- bis 39-Jährigen sind es immer noch 67 Prozent. Als Gründe dafür, warum sie ihr Heim noch nicht oder nicht umfangreicher vernetzt haben, gaben die Teilnehmer der Studie in erster Linie an, dass die Technik zu teuer sei oder dass sie sich zu wenig auskennen würden. Tatsächlich gibt es heute aber Lösungen, die den Einstieg in die Welt des Smart Home mit Preisen unter 200 Euro für jedermann erschwinglich und technisch unkompliziert machen.

Leicht zu installieren: Funk statt Kabel

Statt Netzwerktechniken mit aufwändigen Verkabelungen setzen sich in privaten Haushalten vor allem Smart Home-Systeme durch, die durch Funktechnik vernetzt sind. Dadurch lassen sich Systeme wie zum Beispiel Connexoon von Somfy einfach selbst installieren und in Betrieb nehmen. Und auch Erweiterungen mit zusätzlichen Funktionen, um das Haus an gestiegene Komfortbedürfnisse anzupassen, sind jederzeit ohne größeren Aufwand nachrüstbar. Gesteuert werden die Einsteigerlösungen zum Beispiel per App auf dem Smartphone, sodass dafür kein zusätzliches Bedienpanel im Haus angeschafft werden muss. Dadurch ist es auch problemlos möglich, alle Funktionen von unterwegs aus zu steuern und zu überwachen. Unter www.somfy.de gibt es mehr Informationen dazu.

Einsteigerlösungen mit Erweiterungspotenzial

Bereits die Einsteigerlösungen bieten einen großen Leistungsumfang. Es lassen sich so gut wie alle Komfortfunktionen wie Rollläden, Markisen, Licht und mehr automatisieren. Funktionen können per Eingabe, über Zeitsteuerung oder mit Sensoren wetterabhängig abgerufen werden. 

Dazu ist es möglich, verschiedene Funktionen zu sogenannten Szenarien zusammenzustellen und per Knopfdruck abzurufen. Zusätzlich können auch Sicherheitsfunktionen wie Öffnungs- und Bewegungsmelder oder die Regelung der Heizung eingebunden werden.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Baufinanzierung: Banken verlangen überhöhte Bereitstellungszinsen

Räume mit passendem Fensterdekor verdunkeln

Rollladen- und Sonnenschutztag 2017: Vorfreude auf Frühling und Sommer

Mehr aus der Rubrik

Tipps für die Lichtplanung in der privaten Wellnessoase

Bei Terrasse und Balkon auf ummantelte Dauerdielen aus Recycling-Material setzen

Aus der Terrasse eine wohnliche Lounge machen

Teilen: